Header
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzinformationen

Ihr Smart Meter kommt

08.04.2022

Für das intelligente Stromnetz der Zukunft verbaut die ESAG in den nächsten 5 Jahren 12 000 Smart Meter im gesamten Versorgungsgebiet. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über das Projekt.

Bilder: Simone Wälti

Jetzt geht es los. Noch in diesem Jahr werden die ersten Smart Meter (intelligente Zähler) im Versorgungsgebiet der ESAG eingebaut. Bis Ende 2027 sollen alle 12 000 Zähler im Netz durch die intelligenten Messgeräte ersetzt werden. Smart Metering ist ein zentraler Aspekt der Energiestrategie 2050, zu der sich die Schweiz 2017 an der Urne bekannt hat. Die intelligenten Zähler helfen, das Stromnetz zu digitalisieren. So lassen sich wertvolle Informationen gewinnen, damit wir als Gesellschaft energieeffizienter leben können.

Die neuen Smart Meter kommen in einem Mehrfamilienhaus ans Netz.

Die neuen Smart Meter kommen in einem Mehrfamilienhaus ans Netz.

Nach mehreren Jahren der Planung und Prüfung beginnt die ESAG bald mit dem sogenannten Rollout der Technologie im Versorgungsgebiet. Schritt für Schritt werden die Smart Meter bei den Kundinnen und Kunden installiert. Die intelligenten Zähler speichern alle 15 Minuten den aktuellen Stromverbrauch und ggf. die Produktion und senden die Daten einmal am Tag verschlüsselt an die ESAG.

 
 

«Unvorstellbar, was dank Smart Meter alles möglich sein wird»

Smart Meter sind aber viel mehr als nur Stromzähler. Sie bringen eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten, Energieverbrauch und -erzeugung nachhaltiger und umweltschonender zu gestalten. Auch der Verbrauch von Wasser und Wärme lässt sich mit ihnen messen. Für Privathaushalte ergeben sich Chancen, die eigene Energiebilanz zu optimieren oder das Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Der Marathon unserer Energiezukunft hat also gerade erst begonnen.


10 Jahre von der Urne bis ans Ziel

Mai 2017 – Ja zu Smart Meter

Das Schweizer Stimmvolk stimmt der Energie­strategie 2050 zu. Damit einher geht eine korrigierte Stromversorgungsverordnung. Diese verpflichtet alle Energieversorgungsunternehmen inkl. der ESAG dazu, bis 2027 gesamthaft mindestens 80 % der bestehenden Stromzähler mit sogenannten Smart Meter zu ersetzen. Die Smart Meter schaffen die Grundlage für ein intelligentes Stromnetz (Smart Grid), das für die effiziente Bereitstellung der Energie in Zukunft unerlässlich ist.

Januar 2020 – Beginn der Grobkonzeption

Die ESAG möchte mehr als das gesetzliche Minimum erfüllen. Das eigene Stromnetz soll bestmöglich für die Zukunft gerüstet sein. Dazu prüft die ESAG, welche Technologien sich eignen, um Smart Meter im eigenen Versorgungsgebiet optimal einzubinden. Von Vorteil ist die hohe Durchdringung mit Glasfaser in der Region. Glasfaser ermöglicht eine schnelle und sichere Datenübertragung, die für ein starkes Smart Grid wichtig ist. Eine Kosten-Nutzen-Analyse verschiedener Szenarien hilft, die Rahmenbedingungen für den Smart Meter Rollout festzulegen.

März 2021 – Projektstart

Mit Paul Podolskiy übernimmt ein erfahrener IT-Manager die Projektleitung des Smart Meter Rollout bei der ESAG. Zuvor war er technischer Leiter eines ähnlichen Projektes in Deutschland. 1,3 Millionen Zähler wurden dort ersetzt. Bei der ESAG sind es 12 000. Die technologische Umsetzung ist nur ein Teil seiner Arbeit. «Ich sehe mich als Brückenbauer zwischen den Abteilungen», sagt Paul Podolskiy. Denn die Umstellung auf Smart Meter betrifft jeden Bereich der ESAG. Er koordiniert das komplexe Unterfangen, sodass alle am gleichen Strang ziehen: das Beste für die Kundinnen und Kunden herausholen.

Oktober 2021 – Feldtest

Im Feldtest überprüft die ESAG Annahmen aus dem Grobkonzept. Zum Beispiel, dass der Wechsel des Zählers eine Stunde Arbeitsaufwand vor Ort bedeutet. Um dies und andere Hypothesen zu testen, betreibt die ESAG schon heute erste Smart Meter am Firmensitz oder in Häusern von Mitarbeitenden. Die Vorteile der Technologie haben sich dabei direkt bezahlt gemacht: Der intelligente Zähler der ESAG, der auch den Wasserverbrauch misst, entdeckte Unregelmässigkeiten beim Kreiselbrunnen. Nach der Reparatur sprudelt der Brunnen wieder effizient.

Januar 2023 – Pilot und Rollout

Ab jetzt sind die Systeme «scharf». Schritt für Schritt werden die Smart Meter über das Versorgungsgebiet der ESAG verteilt. In der Pilotphase erst langsam, damit mögliche Fehler schnell behoben werden können. Sobald alle Erfahrungen positiv und die Mitarbeitenden eingespielt sind, erhöht sich das Tempo. Jetzt läuft der Rollout. Alle 12 000 Zähler werden nach und nach ersetzt.

Dezember 2027

100 % aller Zähler im Versorgungsgebiet der ESAG sind Smart Meter. So lautet das Ziel. Auch wenn mit Verzögerungen durch unvorhersehbare Umstände zu rechnen ist, sollte die gesetzliche Vorgabe von mindestens 80 % Durchdringung deutlich übertroffen werden. Das Smart Meter ermöglicht den Kundinnen und Kunden mehr Transparenz und Selbst­bestimmung bei der Energieversorgung. Im Online-Kundencenter lassen sich alle Angaben einsehen und verwalten.

 
 

Paul Podolskiy ist als Projektleiter Smart Metering für die Einführung bei der ESAG verantwortlich. Im Interview beantwortet er die wichtigsten Fragen.

Paul Podolskiy - Projektleiter Smart Metering bei der ESAG - im Interview.

Paul Podolskiy - Projektleiter Smart Metering bei der ESAG - im Interview.

Was ist die Herausforderung für die ESAG beim Smart Meter Rollout?

Wir wollen beim Wechsel auf Smart Meter mehr leisten als das gesetzliche Minimum. Denn wir haben verstanden, wo die Reise hingeht: Richtung Smart Grid. Für das intelligente Stromnetz reicht es aber nicht, einfach neue Zähler zu installieren. Wir müssen die ganze Systemkette innerhalb der ESAG überarbeiten. Meine Kolleginnen und Kollegen machen aktuell sehr gute Arbeit, damit wir für den Rollout bereit sind.

Was haben Kundinnen und Kunden davon?

Es geht darum, eine neue Transparenz in der Energieversorgung zu erreichen. Je mehr wir über unser Stromnetz wissen, desto kostengünstiger wird es für unsere Kundinnen und Kunden. Zum Beispiel können wir auf teure Ausbauten und Verstärkungen verzichten, da wir dank der intelligenten Steuerung von Verbrauchern das Netz optimal betreiben. Ausserdem ermöglichen Smart Meter ein neues Bewusstsein für den eigenen Energieverbrauch.

Wie sieht die Zukunft mit Smart Meter aus?

Smart Meter sind die Basistechnologie für ganz viele Anwendungen. Mit dem Smart Meter lassen sich neben der Messung des Energiebezuges auch weitere Medien wie die bezogene Wassermenge und Heizungswärme messen. Schlussendlich können ganze Gebäudeautomationen angeschlossen werden. Wir können uns heute noch gar nicht vorstellen, was dereinst dank Smart Meter möglich sein wird.

Haben Sie ein Beispiel?

Ein gutes Beispiel ist die E-Mobilität. Vermutlich wird diese in den nächsten Jahren weiter stark wachsen. Also müssen wir sicherstellen, dass genügend Strom im Netz zur Verfügung steht, wenn viele Menschen ihre Autos laden wollen – womöglich noch zur gleichen Zeit. Wir könnten dazu mehr Stromkabel im Boden verlegen und dickere Leitungen machen. Aber das ist weder nachhaltig noch wirtschaftlich. Dank der Smart-Meter-Technologie werden wir künftig die Energie so effizient verteilen können, dass alle ein vollgeladenes Auto haben, wenn sie es brauchen. Und das zum besten Preis.

Smart Meter senden täglich Daten an den Energieversorger. Wie werden diese geschützt?

Die Daten werden verschlüsselt und auf einem separaten Netz an die ESAG gesendet. Jeder Smart Meter in der Schweiz ist dazu von der eidgenössischen Prüfbehörde METAS zertifiziert. Weitere gesetzliche Vorgaben schreiben uns vor, wie wir die Daten speichern und verwenden dürfen. Im Grundsatz beschränkt sich das auf die Verrechnung und den sicheren Netzbetrieb. Ohne Zustimmung der Kundinnen und Kunden dürfen deren Daten Dritten nicht zugänglich
gemacht werden.

Entstehen den Kundinnen und Kunden durch das Smart Meter zusätzliche Kosten?

Die Smart Meter gehören – genau wie der heutige Zähler – der ESAG und werden von uns finanziert. Auch der Zähleraustausch und die Bereitstellung der Smart-Meter-Daten im Kundencenter sind für unsere Kundinnen und Kunden ohne zusätzliche Kostenfolge. Die Investitionen der ESAG werden über die Netznutzungsentgelte abgegolten.

 
 

So läuft der Wechsel Ihres Stromzählers ab

Der Zähler wird von professioneller Hand ausgetauscht.

1. Terminvereinbarung

Die ESAG vereinbart mit Ihnen einen Termin für den Einbau des Smart Meter. Wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus leben, informiert Sie die Verwaltung darüber.

2. Zählerwechsel

Der Zähler wird ausgetauscht. Dabei entsteht ein kurzzeitiger Stromunterbruch von ungefähr 15 Minuten. Schalten Sie elektrische Geräte in dieser Zeit aus. Eine Trennung vom Stromnetz ist nicht notwendig.

3. Datenübertragung

Das Smart Meter speichert nun viertelstündlich Daten Ihres Stromverbrauchs (und ggf. Ihrer Stromerzeugung) und sendet diese einmal pro Tag an die ESAG. Ihre Daten können Sie transparent und verständlich visualisiert in Ihrer Quartalsrechnung oder im Online-Kundencenter einsehen.

 
 
 
Aktion: Quickline-Internet bis 10Gbit/s nur für Fr. 34.- pro Monat.
 
 
 

Adresse

Energie Seeland AG
Beundengasse 1
3250 Lyss

032 387 02 22 (inkl. Pikett)
E-Mail esag@esag-lyss.ch

Öffnungszeiten

ESAG-Shop / Telefonzentrale
Montag - Freitag
08:00 - 12:00 Uhr / 13:15 - 17:00 Uhr

Folgen Sie uns

Facebook - ESAG Lyss
 

2018. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.